Permakulturferment
                

20 Jahre Permakultur,
- eine Zwischenbilanz

Ich bin in meiner Jugend in die gerade auslaufende 68-er Bewegung und die neu entstehende Umweltbewegung hineingewachsen.
Die einst neuen Denkansätze haben mich fasziniert und geprägt.
Ich hatte Lust auf einen alternativen Lebensstil.

Doch nein, ich war weder ein Hippie noch ein großartiger Umweltaktivist oder Demonstrant.
Wirbel und große Menschenansammlungen waren nie das Meine.
Auch ein kurzer Ausflug in die Politik hat mir sehr schnell die Grenzen realer Veränderungs- und Gestaltungsmöglichkeiten dieser Bühnen aufgezeigt.

Als weichendem Bauernburschen war mir klar, dass ich einen Hof suchen musste, an dem es möglich war, neue Wege abseits vorfabrizierter Lebensentwürfe und aufgepropfter Werte zu gehen. Und es war mir zudem klar, dass ich für dieses Unternehmen einen Mensch an meiner Seite brauchte.
Bauernhöfe sind immer eine WIR - Geschichte.
Ich habe Frau und Hof gefunden.

Seit 35 Jahren experimentieren meine Frau und ich nun damit, ein einfaches, sinnvolles Leben zu führen, mit dem Ziel Gesundheit, Lebensfreude und Zufriedenheit zu erhalten ohne die Lebenswelt um uns zu zerstören.

Wir befassten uns mit verschiedenen Formen des Ökolandbaus, betrieben einen Bauernladen, übten verschiedenste Handwerke aus, machten möglichst viel selber, - Langeweile war nie ein Thema.
Es waren die wertvollsten Lernjahre.
Nach neun Jahren auf Pachtbetrieben übernahmen wir 1991 meinen elterlichen Hof.
Ich machte die Meisterausbildung  für Landwirtschaft und auch für Gartenbau. Ich war einige Jahre selbständig als Garten- und Landschaftsbauer unterwegs. Margit kümmerte sich um den Hof.
Befriedigend war das für uns beide nicht.
Wie alles begann......
Das Jahr 2000, die Wende
Nach ersten permakulturellen Gehversuchen besuchte ich einen Permakulturdesignkurs, - ich wollte mehr darüber wissen.

Es war die beste Entscheidung meines Lebens, denn all die Mosaiksteine an Erfahrungen der vergangenen Jahre fügten sich zu einem wunderbaren Bild.
Schlüssellochbeet, Pizzaofen und Kräuterspirale hauten mich damals  nicht vom Hocker und tun es heute noch nicht.
Die Ethik, die Grundprinzipien und Leitlinien, die Planungsmethoden und Strategien der Permakultur jedoch haben uns und unseren Betrieb grundlegend verändert.
Wir haben mittlerweile gelernt, wie man für Mensch und Landschaft eine gute Geschichte stricken kann, die beide leben lässt.
Wie man auch kleine Höfe laufen lernt, und dass niemals die Größe eines Hofes oder Projekts der limitierende Faktor ist, sondern die mangelnde Vorstellungskraft für eine Veränderung.
Bei der praktischen Umsetzung finden wir viele Hilfen in der modernen Forschung, im Fundus unserer Vorfahren, und manche Arbeitsmethode oder manches Werkzeug haben wir selbst entwickelt.
Unser Resumee
Knapp 20 Jahre Beschäftigung mit der Permakultur haben unseren sehr kleinen Hof lebendig und lebensfähig gemacht.
Er gibt uns sinnvolle Arbeit, Lohn und Brot.
Unsere Erfahrungen geben wir gerne weiter.

aber

Es gibt für kein Projekt eine Blaupause.
Permakultur heißt nicht kopieren, sondern kapieren.

Es gibt keine Nichts-zu-tun-Permakultur.
Wer davon träumt, erleidet Schiffbruch.
Es ist nur ein anderes Arbeiten.

Landwirtschaft und Gartenbau sind eine Kulturleistung,
der Mensch hat eine wichtige Aufgabe in diesem Spiel;
die Natur gestaltet Landschaft nach eigenen Gesetzen.

Permakulturelles Arbeiten liefert Erträge.
Input und Output stehen in einem gesunden Verhältnis zueinander; Zahlen stimmen; Küche, Keller, Speis sind voll.

Positive Veränderungen sind sichtbar, wägbar, messbar,
alles andere ist heiße Luft.

Vielfalt an allen Orten und auf allen Ebenen nimmt zu.
Wo das nicht so ist, stimmt etwas konzeptionell nicht.

Permakultur ist nicht nur im Außen schön,
sie ist es auch im Innen.
Der Blick nach vorne
Das ist aus dem kleinen Mädchen von einst geworden.
Martina und ihre Familie sind zu uns auf den Hof gezogen.
Der Hof kommt in gute Hände, und die Permakulturgeschichte geht gemeinsam weiter.
23.10.2017, Sepp Brunner

Impressum: Sepp Brunner, 9903 Glanz 21, innergreinhof@permakulturferment.net

2017