Permakultur-ferment

Alles, was mit dem Begriff Permakultur in Verbindung gebracht wird, gewinnt Tag für Tag an Bedeutung.

Die Häufung von Naturkatastrophen,  der wirtschaftliche Wettlauf um Ressourcen, die Zunahme sozialer Spannungen, stellen regionale, nationale und internationale Lebens- und Arbeitsweisen permanent auf den Prüfstand.

Unser aller Leben ist hoch technisiert, und das wirkt in den Alltag jedes einzelnen hinein.
Technik ist nicht per se schlecht, doch stellt sich immer öfter die Frage nach dem Nutzen.

Steigt unsere Lebensqualität wirklich durch  immer mehr, teurere,  schnellere, selbstfahrende Autos?
Müssen unsere Häuser zu computergesteuerten Wohninseln werden?
Brauchen wir stets das neueste Smartphone, um besser miteinander kommunizieren zu können?
Woher kommen die Rohstoffe und die Energie zur Erzeugung und zum Betrieb dieser Dinge?
Wie lange können wir diese Lebensweise noch weiter betreiben?

Viele Menschen ziehen schon Konsequenzen.

Es sind keineswegs "Aussteiger", die jeglicher Technik und der Gesellschaft kompromisslos den Rücken kehren, sondern Leute, die einfach gewisse Dinge selber oder anders  tun möchten, oder sich über zukunftstaugliche Formen des Lebens und Zusammenlebens den Kopf zerbrechen und neue Modelle erproben.

Menschen, die für ihr Essen selber sorgen wollen, dem ein oder anderen Handwerk durch persönliche Akzente neues Leben einhauchen möchten, oder durch geschickte Kombination verschiedener Tätigkeiten ganz neue Berufe begründen.

Die neben modernen Errungenschaften auch die Lebens- und Arbeitsweisen unserer Vorfahren durchforsten, neu überprüfen und neu bewerten und  so manche  Erfahrungsschätze vergangener Generationen wieder  nutzbar machen.

Permakulturferment informiert über diese Themen und über andere, aus der Sicht der Autoren.
Wir haben allerdings einen sehr pragmatischen Ansatz.

Es gibt eine Rubrik mit Geschichten zum Nachdenken, und eine andere mit konkreten  Anleitungen zum Arbeiten.
Wer sich hier durchklickt, muss nicht jede Anregung aufgreifen. Vielleicht lohnt es ein wenig zu schmökern, sich inspirieren zu lassen, oder aus einer Anregung eigene Ideen zu entwickeln.
Permakulturferment,
wozu dieses Magazin?


2017

Impressum: Sepp Brunner, 9903 Glanz 21, innergreinhof@permakulturferment.net