Achtsamkeit
Achtsamkeit im Alltag
Einmal "Zur-Ruhe-kommen"
in 5 Tagen die Basisübungen der MBSR Methode erlernen und üben
Es gibt viele Formen brauchbarer Meditationsübungen.
Übungen, die unseren Körper und unsere Sinne empfindsamer machen und unseren Geist und unser Herz offener und einfühlsamer.

Während dieser Tagen widmen wir uns den Kernübungen des MBSR Programms:

• der Atemübung
• der Achtsamkeitsübung
• der Körperübung

In dieser Woche geht es nicht um religiöse oder spirituelle Inhalte.

• Es geht um die Schulung der Selbstwahrnehmung, des   Gegenwärtigseins, der Selbstbeobachtung.

• Es geht um das Erkennen von Stress und Belastungen
und eines guten Umgangs damit.

•  Es geht um das Kennenlernen unserer Gefühlswelt,
und eines heilsamen Umgangs damit.

• Es geht um die Entwicklung einer förderlichen Begegnungskultur mit unserer Mitwelt.

• Es geht um die Entwicklung einer verantwortungsvollen, fürsorglichen, gesundheitsfördernden inneren Haltung und Lebensführung.

• Es geht um die Anleitung für die Entwicklung einer eigenen alltagstauglichen Übungspraxis
Für wen sind diese Tage gedacht?
Gedacht ist dieses spezielle Angebot für Menschen, die spüren, dass sie etwas in ihrem Leben verändern wollen.
Die alte Gewohnheiten ablegen und neue Gewohnheiten einbürgern möchten.
Die ihr neuronales Wegenetz durch  das Üben von Achtsamkeit ausbauen möchten, damit das Leben klarer und bewusster und gegenwärtiger darauf wandern kann.

Diese Woche ist für Sie geeignet, wenn:

• Sie  sich aufgrund Ihrer persönlichen Situation nicht für längere Zeit aus dem Alltag verabschieden können, leicht lernen und das neu Erlernte durch Üben und weiteres Selbststudium vertiefen.

• Sie in der Lage sind sich immer wieder selbst zu motivieren weiter dran zu bleiben, und über ein gesundes Maß an Selbstdisziplin verfügen.

•  Sie gut mit sich selbst zurechtkommen und nicht unbedingt einen speziellen gesellschaftlichen Rahmen oder eine spezielle Gruppe zum weiteren Austausch brauchen.

• Sie auch unter Belastung psychisch stabil sind, Ihren Alltag meistern und frei sind von Depression, Psychosen und Angststörungen.
Zum Verständnis
Diese Auszeit ist eine Übung und keine Therapie.
Wer einen Arzt braucht, gehe zum Arzt.
Wer eine Therapie braucht, der suche einen Therapeuten auf.

Wer diese Tagen bei uns absolviert, ohne nachher beharrlich weiterzuüben, wird keine Früchte davon ernten.
Damit etwas zur Gewohnheit wird braucht es 3 Monate ständiger Übung.
Das hat mit neurologischen Vorgängen zu tun, damit sich
aus den neuen und durch Üben gefestigten Verknüpfungen so etwas wie eine neue Gewohnheit bilden kann.
Auch rein intellektuelles Verstehen bringt niemand weiter.
Achtsamkeit ist wie Fahrradfahren, Tanzen oder Bogenschießen. Durch ständiges Üben  wird man zu Meistern der einzelnen Disziplinen.
Es gibt keine Abkürzung.
Wenn die Übungen auch entspannend wirken, handelt es sich um keine Entspannungstechnik. Sie ist ein Nebenprodukt.
Manchmal kann das Gegenteil eintreten, und anstelle von Ruhe jagen Gedankenströme durch das Oberstübchen, und das ist durchaus anstrengend.
Also keine definierten Auswirkungserwartungen mit Terminplan.
Keine Blitzlösungen, keine erdbebenartigen Lebensveränderungen.
Hinsehen, annehmen, loslassen.
Achtsamkeit hat ihr eigenes Tempo, ist eine Lebensaufgabe, und wenn Sie dranbleiben, wird sich Ihr Leben verändern.
Welche neuen Fenster sich bei Ihnen öffnen ist Ihre ganz persönliche Geschichte. Ihre ganz persönliche Lebensreise
Sepp Brunner, Oktober 2018