Permakultur für
den inneren Garten
Seit knapp 20 Jahren laden wir Menschen  auf unseren Hof ein, sich mit grundsätzlichen Lebensfragen auseinanderzusetzen.

Die Permakultur dient uns als Konzept für die Landschafts- und Lebensgestaltung, die Selbstversorgung ist unser Themenschwerpunkt, weil wir einen kleinen Bauernhof bewirtschaften.

Doch die Kernfragen des Lebens gehen darüber hinaus.

Wir werfen einen Blick auf das, was wir schlicht  Lebenswirklichkeit nennen.
Gelingt es uns, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und zu reduzieren? Ist unser Leben friedlich, sinnvoll, erfüllt?

Was wir brauchen ist:
einen klaren Blick, Tiefenschärfe, Gegenwärtigsein.
Der uns wertungsfrei zeigt, wie wir sehen und was tatsächlich zu sehen ist.
Nicht das was wir sehen wollen, oder glauben, das wir sehen sollten.

Wenn wir auf die Reihe bringen, wer wir sind, nimmt uns das Leben wieder an die Hand und das  Was, Wie, Wann, Wo und Warum lassen sich viel leichter beantworten.
Das ist wichtig.
Wer die Frage "Wer bin ich?" nicht beantwortet, wird von den anderen Fragen ein Leben lang hin und her gerissen.

Genau darum geht es bei der Permakultur für den inneren Garten!
Jon Kabat-Zinn hat vor über 30 Jahren ein eigenes Meditationsprogramm entwickelt..
Diese Art der Achtsamkeitspraxis ist nicht an religiöse Formen gebunden.
Kein geschorenes Haupt, keine Roben, keine Räucherstäbchen, keine fernöstliche Zeremonien, keine rituellen Verbeugungen sind dazu notwendig.
Mit neue Augen in eine neue Zeit
Achtsamkeitspraxis
inspiriert von der Methode Jon Kabat-Zinn (MBSR)
Sepp Brunner, Oktober 2018
Durch eine Kombination verschiedener Meditations-, Atem- und Körperübungen gelingt es stetig achtsamer und bewusster zu werden.
Das entstehende Erkennen zeigt neue Wege, warum es heute im Leben geht, wer wir sind, was wir suchen oder was wir vergessen haben.